Die Erlebnisausstellung in Ihrer Volksbank Nordoberpfalz

Finanzwissen spielend begreifen

Die Deutschen gelten als Sparweltmeister. Im Schnitt legt jeder im Jahr rund 10 Prozent seines verfügbaren Nettoeinkommens auf die hohe Kante. Damit sind die Bundesbürger weltweit ganz vorn. Nach Ansicht vieler Experten rangieren sie jedoch ganz weit hinten, wenn es um die Art und Weise geht, wie sie sparen. Denn vielen fällt es schwer, sich für eine geeignete, langfristig tragfähige Anlageform zu entscheiden. Die meisten gehen auf Nummer sicher und setzen auf Bewährtes wie Sparbuch, Tagesgeld und Co. und damit auf Anlageformen, die im Niedrigzinsumfeld kaum noch Ertrag erwirtschaften. Den Anlegern ist die Tragweite ihrer Entscheidung häufig nicht klar. „Geldanlegen ist ein kompliziertes Thema. Zu viele Menschen wissen zu wenig darüber und haben auch kein Interesse, sich damit zu befassen. Das ist schade, denn es geht um ihren künftigen Lebensstandard“, sagt Vorstand Thomas Ludwig.

Mit der Erlebnisausstellung Finanzlage will die Volksbank Nordoberpfalz eG Berührungsängste abbauen und dazu beitragen, dass Sparer bei der Entscheidung für eine Geldanlage ein bisschen genauer hinschauen. Und das mit einer Portion Spaß. Denn die Ausstellung vermittelt wichtige Aspekte der Geldanlage auf spielerische Art und Weise. „Man begreift Finanzthemen besser, wenn man sie anfassen kann. Das war unser Anspruch und deshalb haben wir diese Ausstellung auf den Weg gebracht“, sagt Frank Jacob von der Investmentfondsgesellschaft Union Investment, die das Konzept gemeinsam mit Experten aus Wissenschaft und Didaktik und mit Vertretern genossenschaftlicher Partnerbanken entwickelt hat und nun gemeinsam mit der Volksbank Nordoberpfalz eG präsentiert.

Überall gibt es Schalter, Knöpfe und Displays, die von den Besuchern angefasst werden sollen, es setzt sich etwas in Bewegung und macht damit lebendig, was bisher nur abstrakt erklärt werden konnte. „Wir wollten nicht mit ausufernden Hinweistafeln komplizierte Sachverhalte erklären, sondern die Menschen auf möglichst einfachem und direktem Weg Dinge nahebringen, die wichtig sind, um Geldanlage besser zu verstehen“, sagt Ludwig.

Dabei ist die Ausstellung so angelegt, dass alle Altersgruppen etwas davon haben. „Wir wollen ein Aha-Erlebnis vermitteln und damit einen Beitrag leisten zur finanziellen Bildung und Aufklärung“, so Ludwig. „Aber auch eine Hilfestellung geben, um zu einer noch besseren Geldanlage zu kommen“. Wer sich selbst ein Bild von den Exponaten machen möchte, hat dazu noch lange die Möglichkeit: Die Erlebnisausstellung ist vom 16.01.2017 bis zum 13.04.2017 in der Volksbank Nordoberpfalz eG in der Wörthstraße in Weiden zu sehen.

Nachrichtlich: Vorstellung der einzelnen Stationen

Erste Station: Weitblick und Wohlstand

Erklärung: Die Inflationsrate war in den letzten Jahren fast immer höher als der durchschnittliche Sparzins. Das bedeutet, wenn Sie so sparen und anlegen, verlieren Sie Geld beziehungsweise Kaufkraft. Es geht an dieser ersten Station geht es also ganz schlicht darum, überhaupt etwas zu tun, um sein Vermögen vor einem Wertverlust zu schützen.

Zweite Station: Struktur und Stabilität

Erklärung: Zwei Kugeln, die das Vermögen symbolisieren und gegenüberstellen, wie stabil ein Vermögen strukturiert bzw. aufgeteilt ist. Es geht an dieser Station um die Aufteilung des Vermögens, um damit Stabilität zu gewinnen. Es geht auch um Anlageformen, die man sich im Einzelnen kurz anschauen kann.

Dritte Station: Strategie Wachstum

Erklärung: In diesem Exponat geht es um den Zinseszinseffekt – und warum es so wichtig ist, einen Teil – und wirklich nur einen Teil – seines Geldes mit Blick auf Rendite langfristig anzulegen, damit man eine Chance auf diesen Effekt hat. Beispielhaft werden 10.000 Euro angenommen. Diese gilt es anzulegen für 15 Jahre – zu unterschiedlichen Zinssätzen. Deutlich zu erkennen ist dann, was der Zinseszinseffekt ausmacht.

Vierte Station: Ausdauer und Erfolg

Erklärung: Beim letzten Exponat ist die Frage entstanden, wo man fünf Prozent bekommt. Eine (langfristige) Rendite in dieser Höhe bekommt an Märkten, an den Wertpapiere gehandelt werden. An dieser Stelle wird sich nicht mit Details beschäftigt, sondern es im Wesentlichen mit zwei Aspekten: Das eine ist das Thema Schwankungen und das andere der Faktor Zeit. Man bekommt die Gelegenheit zu erleben und zu spüren, was der Aktienmarkt mit Ihrem Geld (der blauen Kugel) macht. Und damit auch, was er mit Ihnen macht.